· 

038: Stockholm--Hudiksvall--Sveg


07.07.19

 

Es hat die ganze Nacht geregnet. Nach dem Frühstück geht es gut gelaunt weiter über die Autobahn bis Stockholm.

 

Ca.220 KM

 

Unweit von der Altstadt von Stockholm finden wir einen Parkplatz, der am Parkautomat die Kategorie „Unterkunftsparken“ anbietet, für 7,50.-€/Tag. Wir hoffen, dass wir das Parksystem richtig verstanden haben. Es gibt kein Ticket, alles digital.

 

In der nächsten Umgebung gibt es nette Lokale, mit noch netteren Preisen. Da versorgen wir uns eher aus dem eigenen Vorrat.

 


08.07.19

 

Mit dem Fahrrad geht es los zum ABBA-Museum. Museumsbesuche stehen sonst eher nicht auf unserem Programm, aber das ABBA-Museum muss sein. Und es war ein Erlebnis der besonderen Art!

Requisiten aus Filmen, Kostüme, die Räume der Maske nachgebildet, das Studio, die Geschichte der Band und ihrer Mitglieder, man kann sich in die Welt von ABBA hineinversetzen. Selbst virtuell mit Abba auf der Bühne singen und tanzen ist möglich. Wir sind sehr beeindruckt…

Der Rückweg führt uns auf die Insel Gamla Stan, und damit in die Altstadt mit gepflasterten Strassen und Gebäuden aus dem 17. Und 18. Jahrhundert. Mit tausenden Touristen aus aller Welt schlendern wir durch die Stadt.

Am Kulturhuset tanzt die pure schwedische Lebensfreude.


09.07.19

 

Schade, Schade, leider wieder keine Sonne, wie soll man da schöne Fotos machen?

Wir versuchen es trotzdem...

Mit dem Fahrrad nur wenige Minuten von unserem Platz entfernt, das Stadshus (Rathaus).

 

Wir radeln weiter zum Königlichen Schloss. Dort wird täglich um 12:15 Uhr die Wachablösung zelebriert.

 

Am Strandvägen gibt es eine Vielzahl von Lokalen, einen Blick zum Vergnügungspark Gröna Lund und zum Liegeplatz der Kreuzfahrtschiffe. An der Kaimauer hält die Feuerwehr gerade eine Rettungsübung ab.

Vorbei am Nordiska Museet und dem Vasa-Museum kommen wir zum Museumsschiff Finngrundet, einem ehemaligen „Feuerschiff“.

Mit Feuer ist das Leuchtfeuer gemeint, das im Leuchtturm des Schiffes installiert ist. Das Schiff lag als mobiler Leuchtturm im Süden des Bottnischen Meerbusens, mit 8 Mann Besatzung.

Staplellauf war 1903, 1969 wurde der Betrieb des Schiffes eingestellt.

Auf dem Schiff sieht es aus, als wäre die Besatzung gerade zum Landausflug von Bord gegangen.

In der Kombüse wurde eben noch gekocht, in der Messe steht das Essen auf dem Tisch.

In der Funkerbude hört man Funkverkehr, doch niemand ist dort zu sehen. Fast unheimlich…

Im Badezimmer glaubt man im Spiegel die Geister der Besatzung zu sehen…

Nur der grimmige Kapitän ist echt. Er gibt sein Steuerrad nicht aus der Hand, und wird wohl als letzter von Bord gehen😊.

Es ist ein ungemütlicher Tag heute, wir sind beide durchgefroren. Da hilft nur eine Tasse Kaffee und eine Sommerwaffel in einem schnuckeligen kleinen Cafe. Leider wurde die Waffel nicht frisch gebacken, wie man es sonst so beobachten konnte. Das gibt natürlich Punktabzug…

Kurzer Hand legen wir am Abend noch ab, wollen wieder draussen in der Natur übernachten.

Kaum haben wir den Grossraum Stockholm auf der Autobahn E4 verlassen, schon lächelt die Sonne durch die Scheibe. Ein paar Kilometer nach Uppsala verlassen wir die E4 Richtung Östhammar.

An einem Hofladen werden noch Erdbeeren, Pfifferlinge und grüner Spargel gekauft. Bei Kallerö endet die Fahrt beim Naturreservat Kallriga an einem schönen Platz am Wasser.

 

Ca. 150 KM


10.07.19

 

Die Sonne lockt uns aus den Federn. Ein herrlicher warmer Tag an einem sehr schönen Platz.

Das Gewässer vor uns gehört zum Bottnischen Meerbusen.


11.07.19

 

Einfach zu schön hier um schon wieder weiter zu ziehen. Die Nacht war ziemlich windig. Apropo Nacht: Um Mitternacht ist es dämmrig, um 3:00 Uhr wieder hell.

Den Tag über erlauben dicke Wolken der Sonne nur hier und da ein kurzes blinzeln.

 

Bei einer Erkundungstour in der nächsten Umgebung, durch den Wald entlang des Ufers, wird ein kleiner Schiffsfriedhof entdeckt.

 

Gegen Abend verschwinden nach und nach die Wolken. Perfekt, dann werfen wir den Grill an.

Gaby bastelt Teigtaschen, gefüllt mit Käse und Oliven. Die Oliven waren noch aus Portugal. Dazu ein Paar Polofinos von unserer Metzgerei Winterhalter in Haslach, die noch im Gefrierfach lagerten. Zum satt werden runden schwedische Grillwürste das Festessen ab. Maaahlzeit!


12.07.19

 

Fahrt Richtung Gävle. Unterwegs an der Tankstelle Diesel und Wasser nachladen. Für eine Kaffeepause biegen wir 25 Kilometer nach Gävle rechts ab auf einen Weg Richtung See. Eigentlich ein schöner Platz für die Übernachtung. Ja, warum nicht…

 

Ca. 130 KM

 

Gegen Mitternacht: friedliche Stille am See. Nur die Moskitos sind aktiv.


13.07.19

 

Weiter bis Hudiksvall, dann links ab bis zum Campingplatz Norra Dellen am gleichnamigen See.

 

Ca. 140 KM

 

Campingplatz war erforderlich, weil wir mal wieder eine Waschmaschine brauchen. Die Suche nach einem Waschsalon war bisher erfolglos. In einer Wäscherei wurde uns erklärt, dass es Waschsalons, wie wir das bisher gewohnt waren, nicht gibt in Schweden.

 

Der CP liegt schön am See und hat eine Sauna.


14.07.19

 

In Gammelsträng, einem Ort in der Umgebung, findet ein traditionelles Musikfestival statt. Bei freundlichem Wetter radeln wir am See entlang zu dieser Veranstaltung.

 

Nicht nur auf der Bühne wird musiziert.


15.07.19

 

Auf dem CP hing ein Plakat für die "Glada Hudik Summer Week" in Hudiksvall.

Unter dem Thema Motor&Musik sollen dort ab dem 16.-20.Juli verschiedene Events stattfinden. Vor allem scheint es ein grösseres Treffen von alten Ami-Schlitten zu sein. Das wollen wir uns nicht entgehen lassen.

 

Für einen weiten Blick in die Landschaft steuern wir als nächstes den Aussichtspunkt Avholmberget an. Den See umrunden wir auf Naturstrasse. Zurück auf Asphalt sind wir in kurzer Zeit in Hudiksvall.

 

Ca. 60 KM

Auf einem grossen Platz am Hafen von Hudiksvall wird Stellfäche für Reisemobile angeboten, incl. Ver- und Entsorgung. Der Platz ist kostenlos und hat einen schönen Blick auf die Stadt und das Meer, vor allem aus der ersten Reihe...wo unser Plätzchen ist.


16.07.19

 

Während der Nacht fängt es an zu stürmen und zu regnen. Bis zum späten Nachmittag bleibt das so.

Also gut, dann ein gemütlicher Tag im rollenden Zuhause.

Abends lockert die Wolkendecke auf. Fünf Gehminuten von unserem Lagerplatz entfernt steht der Festplatz mit Bühne für die Musiker.Ab 18:00 Uhr beginnt das Programm.

Wir mischen uns unters Volk, verfolgen eine Zeit lang was auf der Bühne geboten wird. Mit warmer Kleidung haben wir uns der Temperatur angepasst. Die Schweden sitzen hier teilweise in T-Shirt und kurzer Hose…brrrrr. Es fällt auf, dass nur wenige Getränke auf den Tischen stehen. Doch wen wundert das, bei 6.-€ pro Döschen Bier.

 

Wir hoffen mal, dass das Wetter der "Glada Hudik Summer Week" gerecht wird.


17.07.19

 

Hej Hej, die Sonne scheint, sogar Frühstück draussen ist möglich. Die Innenstadt von Hudiksvall mit kleiner Fussgängerzone ist zu Fuss in zehn Minuten erreicht.

 

Immer mehr der coolen Ami-Schlitten cruisen durch die Strassen, rauf und runter. Ein herrliches Schauspiel. Zeitweise fühlt man sich in die 50er/60er/70er Jahre von Amerika versetzt.

 

Bei Cappuccino und Tee im Strassencafe, alkoholisches ist uns zu teuer und ausserdem ist es kalt, geniessen wir diese Szenerie.


18.07.19

 

Das Programm der „Glada Hudik Summer Week“ kündigt für heute Dragracing auf dem Flugplatz ausserhalb der Stadt an. Mit den Fahrrädern sind es 30 Minuten bis zur Veranstaltung.

 

Fast den ganzen Tag verbringen wir dort. Es ist einfach nur der Hammer! Wir sind beide total fasziniert. Überwiegend amerikanische Fahrzeuge messen sich hier im Beschleunigungsrennen über die Achtelmeile (201 Meter). Ein paar wenige Motorräder waren auch vertreten.

 

Ansonsten kann jeder mitmachen, selbst eine alte und vollkommen normale Mercedes S-Klasse war am Start. Das war aber die Ausnahme…Ob sie unser Mobil auch zugelassen hätten? Aber mit Helm im Ducato wäre dann doch irgendwie albern.

 

Fast ohne Unterbrechung rollen die Fahrzeuge zum Start. Mit Burnouts werden die Reifen auf Temperatur gebracht, dann wird zur Startlinie gerollt. Springt die Countdown-Ampel auf grün, geht es mit infernalischem V8-Donner und brachialer Power und Beschleunigung über die 201 Meter.

 

Grösser kann der Kontrast zur ansonsten friedlichen und idyllischen schwedischen Natur nicht sein...


19.07.19

 

„Ladies Run“ nennt sich der heutige Programmpunkt der Glada Hudiks Summer Week. Ab 11:00 gehen die Damen auf eine Rundfahrt durch die weitere Umgebung von Hudiksvall. Am Nachmittag ab 16:00 Uhr treffen die Autos beim Festgelände im Zentrum der Stadt ein. Alle Damen-Teams werden vorgestellt und für die Zuschauer interviewt.

Den Männer, stilecht mit Rock n Roll Frisur und eindeutig als Auto-Freaks zu erkennen, bleibt für den Moment nur zuschauen.

 

Ab 18:00 Uhr gibt es wieder Live-Musik aller Musikrichtungen bis nach Mitternacht. So wie jeden Abend...


20.07.19

 

Der letzte Tag der Veranstaltung wird gekrönt vom Schönheitswettbewerb mit Prämierungen, genannt „Krantz Challenge“, und ab 18:00 Uhr ist Cruising entlang der Hafenpromenade angesagt.

 

Auf dem Weg zur Kranzt Challenge stehen unzählige Amis aufgereiht. Eine Augenweide, was schon hier, ausserhalb des Wettbewerbs, zu sehen ist.

Beim Schönheitswettbewerb wird durch eine Jury nach dem KO-Verfahren der „Schönste“ der Wettbewerber gekürt.

Die Jury besteht aus vielleicht 40 Zuschauern. Immer zwei Fahrzeuge stellen sich der Jury. Es wird ausgezählt wieviel blaue bzw. rote Tafeln von der Jury angezeigt werden. Entsprechend fällt jeweils einer aus der Wertung.

 

Am Ende gewinnt ein bildschöner und perfekt restaurierter Cadillac den Wettbewerb.

Am Abend ist dann im Zentrum von Hudiksvall die V8-Hölle los.

Die Strasse rauf, die Strasse wieder runter, werden die Prachtexemplare präsentiert.

Die wenigen „Schrottler“ in der Parade gleichen den fehlenden Glanz mit der lautstarken Beschallung der Zuschauer aus.

Immer wieder mal geht einem Teilnehmer der Gasfuss durch, und mit einem Burnout wird die Umgebung eingenebelt…was für ein Spektakel.

Bis in die Nacht hinein hören wir von der Promenade herüber immer wieder V8 bollern und durchdrehende Reifen.

Ich bin so begeistert, dass ich überlege mir so ein Exemplar anzuschaffen. Im Moment gefällt mir ein Chevrolet Bel Air ganz gut, vielleicht Baujahr 1956.

Gaby holt mich sanft wieder in unsere Realität zurück 😊 "...träum mal weiter".

Die Vielzahl der Bilder lässt wohl erahnen, wie gross meine Begeisterung war/ist 😉.

Achtung, jetzt folgt (noch einmal) eine Bilderorgie! Muss einfach sein.

Ach ja, hätte ich fast vergessen. Hudiksvall ist ein nettes und normalerweise wohl ruhigeres Städchen. Besonders hübsch das historische Zentrum. Der Stellplatz beim Hafen war aufs Wochenende gut gefüllt, was sonst wahrscheinlich nicht der Fall ist.

 

Das Wetter der letzten Tage war der Veranstaltung wohlgesonnen, im wahrsten Sinne des Wortes. Was für ein Glück!


21.07.19

 

Nach aufregenden fünf Tagen verlassen wir heute Hudiksvall. Auf der Fahrt aus der Stadt zeugen überall tiefschwarze Reifenspuren von den Burnout-Exszessen der letzten Tage.

 

Am See Svegssjön, nahe der Ortschaft Sveg, finden wir ein sehr nettes Plätzchen direkt am Ufer.

 

Ca. 170 KM

Solche idyllischen Plätzchen hat man leider nie alleine. Man muss sie mit unzähligen MOSKITOS teilen. Lange Kleidung in stichdichter Qualität ist eindeutig vorzuziehen. Bei dünnerem Deckhaar hilft eine Mütze vor den Biestern.

Die restlichen offen liegenden Hautflächen werden eingesprüht. Trotzdem ist die Geduld mit dem Gesumme um die Ohren irgendwann am Ende…dann Rückzug ins hoffentlich noch moskitofreie Mobil.


24.07.19

 

Nach drei Nächten am Seeufer, geht es heute Richtung Norwegen, nachdem die Vorräte wieder aufgefüllt sind.

Unterwegs begegnen uns das erste Mal Rentiere auf der Strasse, ein paar weitere sind im Wald zu sehen.

Die Strasse Nr.84 führt nach Flötningen, anschliessend passieren wir die Grenze.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Patrick Baumgartner (Freitag, 19 Juli 2019 12:59)

    Super cool! Tolle Bilder!

  • #2

    Tella (Freitag, 19 Juli 2019 13:05)

    Ich könnte wirklich für eine frische Waffel jetzt gehen, große Abenteuer ��️